Wenn das Kiefergelenk Beschwerden auslöst

Die Muskeln unseres Kausystems sind mit der Nacken- und Wirbelsäulenmuskulatur verbunden. Wenn Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander treffen, ergibt sich ein „falscher Biss“. Schon geringste Abweichungen - z.B. durch eine schlecht angepasste Zahnversorgung - können unterschiedlichste Beschwerden zur Folge haben:

  • Spannungskopfschmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich
  • Ohrenschmerzen oder Tinnitus
  • Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden

Immer mehr Menschen leiden unter solchen unklaren Beschwerden, die dem Krankheitsbild der Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) zugeordnet werden.

Funktionsdiagnostik und -therapie

Mit Funktionsdiagnostik und -therapie können Fehlfunktionen des Kiefergelenks analysiert und behandelt werden. Diese Fachrichtung ist das Spezialgebiet von Zahnarzt Uwe Heil, für das er zurzeit ein Zusatzstudium zum Master of Science absolviert.

Die Ursachen für Kiefergelenkprobleme werden mit Hilfe von manuellen Untersuchungstechniken und instrumentellen Analysemethoden ermittelt. Daraus ergibt sich die Therapie, die Ihre Beschwerden lindern kann. Insbesondere bevor neuer Zahnersatz angefertigt wird, ist einer Überprüfung der Bisslage zu empfehlen.

Eine passgenaue Schiene als Therapie

Oft ergibt sich eine spürbare Besserung, wenn mindestens nachts eine individuell angepasste Schiene getragen wird, wodurch der Kiefer in die optimale Position zurückgebracht wird und die Muskulatur sich entspannen kann. Manchmal ist auch die Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Kieferorthopäden angebracht, um die optimale Lösung zu finden.